Die 10 Gebote der Arbeitnehmer

Das 1. Gebot:

Du sollst nicht spielen, chatten noch privat mailen an deinem Arbeitsplatze, denn siehe, die protokole des Webmasters sind unerbittlich. Sündigest du aber, so sollst du dich nicht erwischen lassen.

Das 2. Gebot:

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Passwort, es sei denn, er lässt es offen herumliegen. Dann gebühret es ihm nicht anders, als das der Chef ihn an deiner statt sein Vestibül zitiert.

Das 3. Gebot:

Surfest du am eigenen Platze, so solltest du deaktivieren in deinem Browser Cookies und History, auf das niemand entdecket deine Spuren. Auch vermeide jeden Hinweis auf dein wahres Ich und passe auf, dass in deiner Abwesenheit niemand an deinem Arbeitsplatz chattet. Darum verwende für jeden Account wie Online, E-Mail und Chat ein eigenes Passwort und verberge es.

Das 4. Gebot:

Dein Büro und die Software sollst du so einrichten, dass dir niemand über die Schulter schauen kann. Wenn du fort gehst, um deinen Notdurft zu verichten oder an frischem Kaffee dich zu laben, so schließe alle unsittlichen und verbotenen Programme, auf dass niemand auf diese Zugriff haben.

Das 5. Gebot:

Du sollst befolgen alle Betriebsvereinbarungen, auf dass dir der Chef nichts anhaben könne.

Das 6. Gebot:

Du sollst in deinen E-Mails nicht böse Worte führen wider deinen Chef noch ihn kränken, noch sollst du anzügliche Bemerkungen über deine Kollegen und Kunden machen.

Das 7. Gebot:

So du nicht umhin kannst, in deinen E-Mails böse Worte zu führen wider deinen Chef oder wider Kollegen und Kunden, sollst du deine Nachrichten mit einer guten Kryptographie-Software verschlüsseln, auf dass der Webmaster wenig zu lachen habe.

Das 8. Gebot:

Nutzest du deinen privaten Online-Zugang auch am Arbeitsplatze, so sollst du alle Tage wechseln dein Passwort, denn wisse, nicht jeder Webmaster, der da ist allwissend, achtet das zweite Gebot. Du sollst auch entsagen dem privaten Einsatz von Chat-Software der Art, die da heißt ICQ. Täglich sollst du private E-Mails löschen – uach solche, die du empfangen hast.

Das 9. Gebot:

Du sollst deinen Boss teilhaftig werden lassen der Erkenntnis, dass du den Tagwerk mehr zu seinem Wohlgefallen verrichten wirst, so er dir Zeiten der Muße gestattet, zu denen du bar jeder Furcht in einem Chat-Raume Entspannung findest.

Das 10. Gebot:

Du sollst bewahren ein sehr gutes Verhältnis zum Webmaster. Denn er ist der wahre Chef und will keine anderen Götter neben sich haben.

Quelle: Tomorrow

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.